Hässliche Enge, Stress, Lebensgefahr!

Ich möchte meinen Nachbarn die Augen öffnen für einen Blick in ihre direkte laute, stinkende, häßliche, ungesunde Nachbarschaft. Da gibt es nichts Schönes mehr herbeizureden. Wir sehen hier das gelebte Recht des Stärkeren in einer unzivilisierten Umgebung in der das Miteinander auf der Strecke bleibt.

Versuchen Sie mal, auf den Fotos Fußgänger und Radfahrer ausfindig zu machen, welche den KFZ die Straßen wegnehmen. Wie soll das gehen? Sie haben Recht - das ist ein ganz dummes Märchen!

  • Meine Fotos zeigen Ihnen, wo wir nach Jahrzehnten des rasanten Fortschritts gelandet sind: immobil am Ende einer Einbahnstrasse in der Blechhölle. Wo bleibt da der gesellschaftliche Fortschritt?
  • Es gibt inzwischen kaum noch freie, ungefährliche Gehwege. Mit Mobilität und Gerechtigkeit hat das gar nichts zu tun.
  • Selbstverständlichst werden Blinde, Gehörlose, Rollstuhlfahrer, Alte, Kinder und andere Menschen ihrer Bewegungsfreiheit und Wegesicherheit beraubt. Der Anspruch des KFZ-Besitzers auf einen oder mehrere kostenlose Parkplätze beliebiger Größe ist Realität und wird zum Albtraum aller Anderen.

Reisen Sie mal in Ihrer Vorstellung in eine andere Zeit und fragen Sie Ihre Vorfahren und Nachkommen, was sie von meinen Fotos halten. Ich glaube, Sie würden ungläubig den Kopf schütteln und Sie fragen, was denn das für Idioten waren, die in dieser Zeit gelebt haben. Unsere Kinder und Enkel werden uns vielleicht einmal die Frage stellen, was wir denn persönlich gegen diesen Unsinn unternommen haben. Sehr wahrscheinlich müssen wir uns dann alle schämen, weil wir z.B. selbst mit einem eigenen Auto zu diesem Irrsinn beigetragen haben!

Beispiel: Anstelle eines mitgenommenen Kaffees im Pappbecher würden Sie vielleicht gerne mal wieder eine richtige Tasse Kaffee bei Ihrem Bäcker trinken - vielleicht sitzend im Freien draußen vor der Tür? Aktuell verzichten Sie darauf? Klar, denn draussen ist es so laut, dass man sich kaum unterhalten kann, es stinkt und die Radfahrer fahren Ihnen 10cm am Tisch vorbei. Das ist natürlich alles andere als Erholung vom stressigen Alltag! Das ist der Stress!!!

Weil KFZ heute fast den gesamten öffentlichen Straßenraum für sich beanspruchen, so werden inzwischen Fußgängerwege allerorten zu Fahrradwegen, denn für die mit viel zu großen stinkenden Autos verstopften, unübersichtlichen Straßen können sich selbst leistungsfähigste und geübteste Fahrradfahrer nicht begeistern und weichen aus!

Sehen Sie sich bitte mal Fotos und Bilder aus der Zeit an, als die Berliner Bezirke mit ihren Häusern und Straßen entstanden. Berlin wurde großzügig dimensioniert, damit sich die Menschen in der nächsten Umgebung wohl fühlen konnten. Urlaub in fernen Landen spielte keine Rolle, da man sich diesen gar nicht leisten konnte. Selbst das Umland war nicht schnell erreichbar, da man kein Auto besaß. Heute ist es kein Wunder, dass Sie - so oft es geht - die Stadt verlassen, um sich irgendwo im Nirgendwo von diesem Stress zu erholen oder sich einfach in ihrer Wohnung verstecken. Der Auto-Wahnsinn hat weder etwas mit Fortschritt noch mit Großstadt zu tun. Es ist einfach nur saudumm, so leben zu wollen. Wir könnten uns auch direkt vor unserer Haustür erholen. Wir müssen es nur wollen!